hero bg poster

Scaling Finance.

Pay per Use.
Asset as a Service.
X as a Service.
IoT-based Financing.

Das ist cap-on.

Die Finanzierungslösung für Ihre Zukunft: Asset as a Service

Was ist Asset as a Service?

Wer ist cap-on?

Unser Geschäftsmodell für die Transformation Ihres Unternehmens — Industrie 4.0 nachhaltig umsetzen mit Asset as a Service-Lösungen auf Pay per Use- oder Pay per Output-Basis.

Asset as a Service ist zunächst ein Finanzierungsmodell, aber vor allem ein datengetriebenes Geschäftsmodell mit Service-Orientierung. Assets werden nicht gekauft und finanziert, sondern nach Ausbringungsmenge bezahlt. Abgerechnet wird, was effektiv und aktiv genutzt wird.

cap-on ist sowohl Technologieanbieter als auch Finanzierungspartner. Über unsere intelligente cap-on Plattform bieten wir die passende Infrastruktur für intelligentes Datenmanagement, automatisierte Billing-Prozesse und ein KI-basiertes Risikomanagement.

Vorteile:
Wer profitiert von Asset as a Service?

Wir verlagern Capex zu Opex und sichern so die finanzielle Freiheit von Unternehmen — mit der Chance, den Schritt in Richtung Industrie 4.0 zu gehen. Das Geschäftsmodell bringt die Interessen der Akteure Nutzer, Hersteller und Finanzierungspartner zusammen. Auf einen Blick:

Unsere Partner

The future is ...
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service
x as a service

Unser Team

Hinter cap-on steht ein dynamisches und hochmotiviertes Team, welches Köpfe aus verschiedenen professionellen Backgrounds, wie Financial Services, Legal und Tech, zusammenbringt. Was uns vereint, ist ein sportlicher Teamgeist und die Ambition, ein herausragendes Produkt anzubieten. Gemeinsam entwickeln wir mit cap-on kreativ und kundenorientiert die Finanzierungslösung der Zukunft.

cap-on team

Latest News

Werksführung im tkAB Werk Heilbronn
Werksführung im tkAB Werk Heilbronn

cap-on bekam eine Werksführung durch das Thyssenkrupp Automotive Body Solutions Werk in Heilbronn.

Forschungszulage für cap-on
Forschungszulage für cap-on

Durch die Entwicklung unserer lIoT-Plattform für Equipment-as-a-Service inklusive des Risikomodells für Asset-Finanzierung konnte cap-on sich für eine Forschungszulage qualifizieren.

Team Workshops am Standort in Elchingen
Team Workshops am Standort in Elchingen

Trotz der grenzenlosen Flexibilität, welche die Arbeitsstrukturen der heutigen Zeit ermöglichen, bietet ein regelmäßiger persönlicher Austausch viele Chancen.

cap-on auf der hub.berlin 2022
cap-on auf der hub.berlin 2022

Ende Juni war das Berliner cap-on Tech-Team auf der hub.berlin 2022 - „The business festival for digital movers and makers”

Kanzlei Honert berät cap-on bei Einstieg von thyssenkrupp & SDL
Kanzlei Honert berät cap-on bei Einstieg von thyssenkrupp & SDL

Unter Leitung von Partner Dr. Kai-Klemens Wehlage hat honert die cap-on GmbH bei einer Finanzierungsrunde rechtlich umfassend beraten.

Handelsblatt: thyssenkrupp beteiligt sich an Fintech cap-on
Handelsblatt: thyssenkrupp beteiligt sich an Fintech cap-on

"Die Karosserieanlagenbau-Tochter des Ruhrkonzerns will ihren Kunden neue Finanzierungsmodelle anbieten. Dabei setzt sie auf den Trend zur Fabrik im Abo." Quelle: Knitterscheidt, Handelsblatt 2022

Pressemitteilung: Seed-Investment und strategische Partnerschaft
Pressemitteilung: Seed-Investment und strategische Partnerschaft

thyssenkrupp Automotive Body Solutions und S.D.L. Süddeutsche Leasing AG beteiligen sich am Fintech-Unternehmen cap-on.

Projekt mit Eissmann Group Automotive und SDL AG
Projekt mit Eissmann Group Automotive und SDL AG

Gemeinsames Projekt zur Pay-per-Use Werkzeugfinanzierung mit EGA und SDL AG

Strategische Partnerschaft mit Neoloan
Strategische Partnerschaft mit Neoloan

cap-on und Neoloan vereinbaren eine strategische Partnerschaft.

cap-on goes Davos
cap-on goes Davos

cap-on Co-Founder Andreas Müller mit Stefan Kober (Co-Founder Primepulse SE) zu Gast auf dem World Economic Forum in Davos.

FAQ

Was ist Asset as a Service?

Asset as a Service (AaaS) bedeutet, dass Unternehmen benötigte Maschinen („Assets“) nicht mehr selbst erwerben oder finanzieren bzw. leasen, sondern sie nach Bedarf als Dienstleistung einkaufen, die nach Verbrauch bzw. Nutzen abgerechnet wird. Das Abrechnungsmodell wird auch als „Outcome-based Payment“ oder „Pay-per-Use“ bezeichnet und ist in manchen Branchen wie der Druckindustrie (Abrechnung nach „Click“) bereits zum Standardmodell geworden. AaaS schont die Bilanzen der nutzenden Unternehmen, erhöht ihre Liquidität und erleichtert den Beschaffungsprozess.

Wer profitiert von Asset as a Service?

AaaS-Modellebieten sowohl für die Hersteller von industriellen Maschinen („Assets“) als auch für die Nutzer bzw. Produzenten deutliche Vorteile. Die Anlagehersteller profitieren von kontinuierlichem Cashflow und, aufgrund des größeren Leistungsspektrums, von deutlich höheren Margen. Da Fixkosten infolge der nutzungsabgängigen Abrechnung zu variablen Kosten werden, verhindern Anlagenutzer wiederum hohe Anschaffungskosten und schonen bei geringer Auslastung ihre Liquidität. Zudem profitieren sie von der Verlagerung des Wartungs- und Auslastungsrisikos auf den Anlagelieferanten oder dessen Kooperationspartner.  Zahlungsverpflichtungen passen sich dank der Pay-per-Use Methode dynamisch an volatile Marktschwankungen an und werden zugleich bilanzneutral abbildbar.  

Die Herausforderungen von Asset as a Service:

Eine große Herausforderung ist die manipulationssichere Übermittlung von Maschinendaten vom Nutzer zum Service Anbieter in Echtzeit. Hier entwickelt cap-on zusammen mit tkAB eine sichere Lösung, die zu allen Maschinentypen und -steuerungen passt.

Eine weitere Hürde für EaaS-Modelle ist die Finanzierung der Assets. Wegen Unsicherheiten an den Finanzmärkten und Problemen bei globalen Lieferketten werden Kredite zögerlich vergeben. Sowohl um Banken oder andere Refinanzierungspartner zu überzeugen, als auch um die Skalierung der Servicelösung zu ermöglichen, entwickelt cap-on einheitliche, kennzahlenbasiert Standards für die Risikoanalyse. Bei der Refinanzierung wird auf die Unterstützung bestehender Partner wie die S.D.L. Süddeutsche Leasing AG abgedeckt.

Wie unterstützt cap-on Unternehmen dabei, nachhaltiger zu werden?

cap-on ist bewusst, dass die einzige funktionierende Zukunft nur eine nachhaltige sein kann und möchte aktiv zu diesem Prozess beitragen.

Deshalb ist cap-on eine Partnerschaft mit dem Münchner Unternehmen Verso eingegangen, welches cap-on und seinen Kunden hilft, Nachhaltigkeitsbilanzen für seine Assets aufzustellen und so herauszufinden, wie viel CO2-Äquivalente in einem abzurechnenden “Use” stecken. Der Partner Plant per Use macht es weiterhin möglich, dass Asset-Nutzer ihren Maschinenverbrauch bedarfsgerecht mit zertifizierten Nachhaltigkeitsprojekten ausgleichen können.